Bogensport

2. Bundesliga in Ebersberg - "Haben noch Potential nach oben"

Gelungener Saisonauftakt für Pressather Bogenschützen in der 2. Bundesliga

17.10.2011 - Pressath. Die Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath starteten am Samstag in die neue Saison in der 2. Bundesliga. Neben dem Ausrichter, der BSG Ebersberg, traten die Aufsteiger SG Gerstetten und BSC Mühldorf, der PSV Reutlingen, die BS Feucht, die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters, die SGi Welzheim sowie die Vorjahresabsteiger aus der 1. Bundesliga, die FSG Kempten an. (Quelle: Der Neue Tag)

Am Ende des Tages lagen die Pressather auf Platz zwei. Alle Teams bis Rang fünf hatten die gleiche Punktzahl, jedoch hatten die Oberpfälzer mit ihren insgesamt 1548 Ringen die Nase vorn. "Die Saison ist noch jung und wir haben durchaus noch Potenzial nach oben", so Mannschaftsführer Christian Späth.

Die Pressather traten gegenüber dem Vorjahr kaum verändert an. Das Team wurde etwas verkleinert, so dass Georg Fuchs, Hubert Schulze, Andreas Maier und Christian Späth die erste Mannschaft bilden.

Bereits im ersten Kampf traf das Pressather Team auf alte Bekannte. Der BSC Mühldorf war zu Regionalligazeiten einer der härtesten Gegner. Die Oberpfälzer starteten gut und legten mit 58 von 60 Ringen ordentlich vor. Mühldorf hielt dagegen. Jedoch konnten die Oberbayern nichts gegen die Pressather ausrichten. Das Endergebnis von 228:224 war auch den starken 79 von 80 möglichen Ringen von Späth zuzuschreiben.

Gegen den PSV Reutlingen kamen die Pressather nur langsam in Fahrt. Im ersten und dritten Durchgang blieben sie mit 52 und 53 unter ihren Möglichkeiten. Somit ging der Sieg mit 223:221 an die Württemberger.

Auch das dritte Match gegen die SG Gerstetten sollte nicht besser laufen. Zwar standen am Ende des Kampfes nur 217 Ringe auf der Seite der Pressather, jedoch hatten sie das Glück, dass Gerstetten nicht über 213 Ringe hinauskam. Vor der Pause ging es gegen den Mitabsteiger FSG Kempten. Die Allgäuer starteten stark in den Kampf und ließen die Pressather nach zwei Durchgängen 7 Ringe hinter sich. Im letzten Durchgang wurde es noch einmal spannend. Die Pressather waren nah dran, den Kemptenern den Sieg zu entreißen, jedoch zeigte Schlussschütze Mark Rudow keine Nerven und schloss mit zwei Zehnern ab. Pressather verlor knapp mit 218221.

Erholt in Match vier

Gut erholt ging Pressath ins vierte Match, in das Nordbayern-Derby gegen die Bogenschützen Feucht. Auch hier setzte Späth immer noch auf die Stammaufstellung Fuchs, Schulze und sich selbst. Und es lief gut. Lagen die Oberpfälzer nach dem ersten Durchgang noch 3 Ringe hinten, stand es nach Durchgang zwei schon 112:112. Nach 58 Ringen im dritten Durchgang lagen die Oberpfälzer 2 Ringe vorne. Die Mittelfranken aus Feucht hielten mit 55 Ringen dagegen, aber auch Pressath hatte im vierten Durchgang 55 zu verbuchen. Mit 225:223 war dies ein verdienter Sieg für die Eichenlaubschützen.

Kein leichter Gegner war SGi Welzheim II. Der Einstand von Andreas Maier war nicht optimal. Letztendlich verlor Pressath 210:228. Im letzten Match kam Georg Fuchs für Maier zurück. Es ging gegen den Gastgeber BSG Ebersberg, die mit Hermann Haberl einen der besten Bogenschützen Österreichs in ihren Reihen haben. 57:58 hieß es zunächst aus der Sicht der Pressather. Nach dem zweiten Durchgang stand es 116:114 für Ebersberg. Allerdings konnten die Oberbayern gegen eine starke 59 in Durchgang drei nichts entgegensetzen.

Mit 173:171 für Pressath ging es in den Finaldurchgang. Die SG schrammte zwar an der magischen 230 vorbei, stellte aber mit 229 den Mannschaftsrekord von 2010 ein. Die 78 Ringe von Georg Fuchs haben hier maßgeblich zum Ergebnis beigetragen. Die 227 Ringe des Gegners waren zwar auch neuer Rekord, reichten allerdings nicht, so dass der Sieg an die Pressather ging.