News

News

Klassenerhalt sicher - Unsere Erste bleibt in der 2. Bundesliga!

Pressath/Karlsruhe. Spannung bis zum letzten Pfeil! Mit diesen Worten kann man den 4. Wettkampftag der 2. Bundesliga Bogen am besten beschreiben. In Karlsruhe galt es für die Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath um nichts Geringeres als den Klassenerhalt. Die Tabellenkonstellation und die Ebenbürtigkeit der Teams zwischen Platz 3 und 8 ließen selbst Insidern wenig Interpretationsspielraum über den Ausgang dieser Saison.

Gegend die SGi Ditzingen holte sich das Team mit Christian Wagner, Hubert Schulze und Andreas Maier einen verdienten 6:4 Sieg. Gegen die SG Freiburg, die den Aufsteig schon sicher in der Tasche hatten, kam Daniela Schmeller für Maier ins Team. Jedoch gab es von den Badener an diesem Tag keine Geschenke und mit einem 0:6 war der Kampf schnell beendet.

Gegen die FSG Tacherting kam Marianne Späth für Schmeller ins Team und es wurde, wie beim letzten Wettkampftag in Pressath, wieder sehr spannend gegen den Tabellenführer. Nach 4 Sätzen stand es 4:4 und die Zuschauer konnten es nicht ganz glauben. Doch leider sollte es auch diesmal nicht klappen und Pressath gab den letzten Satz mit 52:54 ab. Endstand 4:6 gegen den Meister der 2. Bundesliga.

Da der Klassenerhalt immer noch nicht sicher war, da die direkten Verfolger auch Siege verbuchen konnten, stellte Wagner wieder auf die Stammbesetzung mit Schulze und Maier um. Gegen den 1. Münchner BC war es ein hart umkämpftes 5:5 und der 6:4 Sieg gegen den PSV München war der wichtigste des Tages. Allerdings war Pressath immer noch nicht sicher. Die Bogenschützen Nürtingen hatten sich bis auf drei Punkte an Pressath herangeschossen.

Jetzt galt es. Nürtingen oder Pressath. Nachdem die Oberpfälzer die ersten zwei Sätze mit schlechten Resultaten abgeben mussten holten sie sich Satz 3 und 4 mit starken 57:52 und 56:54. Im Entscheidungssatz reichten die 55 Ringe der Eichenlaubschützen nicht gegen die 57 der Württemberger aus. Die Entscheidung wurde erneut verschoben.

Pressath hatte mit Karlsruhe einen sehr Heimstarken Gegner vor sich. Nürtingen schoss parallel gegen den quasi schon abgestiegenen PSV München. Schlechte Voraussetzungen. Nach drei Sätzen stand es 3:3 hinten und es steckten schon 53 Ringe in der Scheibe als Karlsruhe zum letzten Schuss ansetze. Leider konnte deren Schlussschütze dem Druck nicht standhalten und verfehlte den Wertungsbereich knapp. 53:49 für Pressath. 5:3 nach Sätzen, einen Punkt hatte Pressath schon sicher aber zwischen Nürtingen und dem PSC München stand es auch 5:3. Mit einer starken 59:53 machten die SG Eichenlaub den Deckel drauf und siegten 7:3 gegen Karlsruhe.

Das Mindestziel Klasseerhalt wurde mit einer unglaublichen Leistungssteigerung bei den letzten 2 Wettkampftagen überhaupt erst möglich gemacht. Zur Saison 2017/2018 geht die SG Eichenlaub Pressath wieder in der 2. Bundesliga an den Start.

3. Wettkampftag der 2. Bundesliga Bogen in Pressath

Am vergangenen Wochenende verwandelte sich die Sporthalle der Mitteschule Pressath in ein Bogensportmekka. Am Samstag gastierte die 2. Bundesliga und für die erste Mannschaft der Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath war es allerhöchste Zeit so viele Punkte wie möglich gegen den Abstieg zu sammeln.

Waren die ersten zwei Wettkampftage mit lediglich zwei Siegen und einem Unentschieden weit unter den Erwartungen geblieben schaffte das Team um Christian Wagner den Befreiungsschlag aus der Abstiegszone. Mit fünf Siege und zwei Niederlagen gehörten die Oberpfälzer zu den drei erfolgreichsten Teams des dritten Wettkampftages. Nun stehen die Eichlaubschützen auf Platz 6 mit einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Allerdings ist auch die SGi Ditzingen auf Platz 3 nur 5 Punkte von den Pressathern entfernt. Ein sehr spannendes Saisonfinale in Karlsruhe ist also zu erwarten.

Pressaths 1. Bürgermeister Werner Walberer und 1. Schützenmeister der SG Eichenlaub begrüßten die Schützen und wünschten ihnen viel Spaß und „Alle ins Gold“. Anschließend gab Moderatorin Katharina Wagner das Startsignal für den Wettkampf.

Der Auftakt gegen die FSG Tacherting 2 verlief schon sehr überraschend. Wagner setzte den ersten Kampf aus um sich auf der Einschießbahn noch mehr zu festigen. Für ihn kam Marianne Späth zu Hubert Schulze und Andreas Maier ins Team. Ein Abstimmungsfehler der Tachertinger sorgte dafür, dass der erste Satz mit 52:45 an Pressath ging. Den zweiten Satz gaben die Pressather knapp mit 54:55 ab. Aber es war noch nicht vorbei. Mit 56:56 und 57:57 holten die Eichenlaubschützen zwei Unentschieden und es stand zur Überraschung aller Zuschauer und Schützen 4:4 gegen den Tabellenführer. Danach war allerdings die Luft raus und der letzte Satz ging mit 56:50 an die Oberbayern.

Gegen Karlsruhe kam Wagner für Späth ins Team und die Pressather setzten mit 59:55 gleich ein Ausrufezeichen. Nach einem 52:56 stand es 2:2 nach Sätzen. Mit 58:53 und 58:56 ließen die Pressather den Badenern keine Chance.

Pressath schien langsam aber sicher Fahrt aufzunehmen. Selbst der Drittplatzierte 1. Münchner Bogenclub konnte die Oberpfälzer diesmal nicht stoppen. 57:55, 56:46 und 56:52 brachten einen wichtigen 6:0 Sieg für Pressath.

Andreas Maier ging auf die Einschießbahn und Marianne Späth rückte wieder ins Team. Und es wartete der Tabellenzweite SG Freiburg. Mit 51:58, 53:57 und 52:57 hatten die Pressather keine Chance und verloren ihr zweiten Match mit 0:6.

Nach der Pause kam Maier wieder für Späth ins Team und es ging gleich gegen die SGi Ditzingen. Jedes der Teams konnte eine der zwei letzten Begegnungen für sich entscheiden. Spannung war als vorprogrammiert. Nach 57:47 und 56:53 stand es schon 4:0 für Pressath. Mit 55:57 und 44:56 mussten die Sätze drei und vier an die Württemberger abgegeben werden. Die Zuschauer verfolgten den entscheidenden fünften Satz. Beide Teams schenkten sich nichts und Pressath holte sich knapp, aber verdient mit 58:56 den 6:4 Sieg gegen Ditzingen.

Alle Teams von Platz 3 bis Platz 8 trennten nur wenige Punkte und die Ringzahlen zeigten, dass jeder jeden schlagen kann. So war auch der PSV München eine machbare Aufgabe für die SGE Pressath. Nach einem 3:3 nach drei Sätzen konnte sich kein Team so richtig Absetzen. Ein Schuss der Münchner landete knapp neben dem Wertungsbereich was ein 57:48 für Pressath bedeutete. Mit einem 5:3 hat Pressath schon einen Punkt sicher, was den Oberpfälzer aber nicht reichen sollte. Mit 56:54 holten sie sich den fünften Satz und gewannen mit 7:3 den Kampf.

Der letzte Kampf gegen den Tabellennachbarn BS Nürtingen verlangte allen Schützen noch einmal alles ab. Nürtigen, selbst vom Abstieg bedroht, braucht auch jeden Punkt für den Klassenerhalt. Und nach bereits 6 Kämpfen in den Knochen zeigt sich, wer „hinten raus“ den längeren Atem hat. 53:54, 55:54, 57:58 und 58:56 waren die Ergebnisse der ersten vier Sätze. Mit diesem 4:4 geht es in den Entscheidungssatz. Jeder Treffer im Gold wurde von den Zuschauern mit Jubel und Applaus honoriert. Mit 55:49 holten sich die Pressather den fünften Tagessieg.

„Wenn’s läuft, dann läufts“ so Hubert Schulze. Mannschaftsführer Christian Wagner: „Wir haben und stark auf diesen Heimkampf vorbereitet und wurden nun endlich für unsere Arbeit belohnt.

Aktuell belegt die SGE Pressath Platz 6 in der Tabelle, ist aber noch nicht sicher. Was auf alle Teams bis einschließlich Platz 3 zutrifft. Lediglich 6 Punkte liegen zwischen Platz 3 und Platz 7, dem ersten Abstiegsplatz. Bei noch zu vergebenden 14 Zählern ist noch alles möglich. Für Spannung beim vierten Wettkampftag in Karlsruhe am 4. Februar ist also gesorgt.

NT: Eichenlaub schafft Anschluss

Den Saisonstart in die 2. Bundesliga hatten die Pressather Bogenschützen mächtig in den Sand gesetzt. Beim zweiten Wettkampftag machte es die SG Eichenlaub um einiges besser.Die Pressather Bogenschützen mussten den weiten Weg bis ins württembergische Nürtingen antreten.

Zu Beginn ging es gegen Tabellenführer SG Freiburg. Christan Wagner, Marianne Späth und Hubert Schulze bestritten den Kampf. Pressath startete gut mit 55 Ringen und brachte dieses Ergebnis in den ersten drei Sätzen kontinuierlich. Freiburg führte nach Satz Nummer zwei mit 4:0. Der dritte Satz ging mit 55:54 an Pressath, was einen Achtungserfolg darstellte. Die Oberpfälzer steigerten sich im vierten Satz auf 56 Ringe, jedoch machte Freiburg (59) den Deckel auf den 6:2-Sieg.



Gegen die Schützengilde Ditzingen kam Maier für Späth ins Team. Mit 57:59 im ersten Satz gaben sich beide Teams keine Blöße. Nach einem 55:43 stand es 2:2. Der dritte Satz ging mit 57:58 knapp verloren, zeigte aber erneut hohes Niveau. Mit einem 57:56 holte sich Pressath den vierten Satz und es ging in die entscheidenden letzten sechs Pfeile. Die Oberpfälzer schossen erneut 57 Ringe, was gegen die 52 der Ditzinger locker reichte. Der erste Saisonsieg war hart erkämpft, aber mehr als verdient.

München zu stark

Gegen den 1. Münchener Bogenclub gab es in der Vergangenheit knappe und spannende Begegnungen. Doch in dieser Saison hat sich einiges geändert. München, derzeit auf Platz 3 der Liga und ein Aufstiegskandidat, schießt eine sehr gute Saison. Pressath hatte mit 55, 56 und 54 gute Ergebnisse, was aber gegen die 57, 58 und 57 der Münchner nicht reichte. Der Endstand: 0:6.

Gegen die FSG Tacherting II kam Späth wieder für Maier ins Team. Da das Team nicht aufsteigen darf, nutzen die Pressather diese Begegnung als Trainingseinheit. 51:60, 44:59 und 53:59 zeigten deutlich den Klassenunterschied auf. Gegen den Aufsteiger Karlsruhe wollte nichts so richtig klappen. Mit 51:57 und 51:56 stand es gleich 0:4. Mit 54:53 wurde der 2:4-Anschluss geschafft, doch sorgte ein 49:55 nicht für den Aufschub in den fünften Satz. Gegen den PSV München hatte sich das Team wieder etwas gefangen, hatte aber mit 54:60, 54:55 und 51:56 keine Chance.

Im letzten Match des Tages ging es gegen den Gastgeber BS Nürtingen. Die Eichenlaub-Schützen holten mit 58:47 und 59:53 souverän die ersten zwei Sätze. Im dritten Satz wurde es noch einmal spannend. Mit 55:54 holte sich die SGE den zweiten Tagessieg. "Mit Ausnahme von zwei Kämpfen hatten wir gute Ergebnisse", sagte Kapitän Christian Wagner. "Wir haben gezeigt, dass es von uns nichts mehr geschenkt gibt."

Heimvorteil im Januar

Pressath belegt aktuell noch den 8. Tabellenplatz. Das rettende Ufer ist nur sechs Punkte entfernt. Da noch zwei Wettkampftage mit insgesamt 14 Matches anstehen, ist der Klassenerhalt ein machbares Ziel. Am Samstag, 14. Januar, gastiert die 2. Bundesliga in der Sporthalle der Mittelschule in Pressath. Der Eintritt ist frei. Um 14 Uhr beginnt das Einschießen.

NT: Böse Überraschung für Bogenschützen

Pressath/München. Anders als erwartet verlief der erste Wettkampftag der Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath in der 2. Bundesliga. Beim Wettkampftag beim Aufsteiger PSV München sprang für Mannschaftsführer Christian Wagner, Andreas Maier, Hubert Schulze und Daniela Schmeller lediglich ein mageres Unentschieden heraus.

Der PSV München war der erste Gegner des Tages. Nach drei Sätzen stand es 4:2 für die Münchner. Pressath holte mit 58 von 60 möglichen Ringen im vierten Satz nochmal Anlauf, jedoch hatten die Postler vom PSV mit 59 Ringen knapp die Nase vorn und entschieden das Match mit 6:2 für sich. Gegen die BS Nürtingen kam Daniela Schmeller für Christian Wagner ins Team. Nach vier Sätzen stand es 4:4 und auch der letzte Satz ging gegen die Oberpfälzer Schützen aus. Mit 49:51 mussten sie sich erneut geschlagen geben. Spannend ging es gegen den 1. Münchner Bogenclub zu. 0:2, 2:2, 4:2, 4:4 lauteten die knappen Ergebnisse. Im letzten Satz schossen beide Teams eine 54 und der Kampf endete 5:5.

Der 1. BSC Karlsruhe, der als Nachrücker in die 2. Bundesliga aufgestiegen war, machte dann mit einem 7:1 kurzen Prozess mit den Pressathern. Auch gegen die 2. Mannschaft des dreifachen deutschen Meisters FSG Tacherting war kein Kraut gewachsen. Ein bitteres 0:6 war die Folge. Auch gegen die Schützengilde Ditzingen hatten die Pressather keine Chance. Nach 51:59, 55:58 und 52:57 war das 0:6 schnell kassiert.

Die SG Freiburg arbeitet hart an ihren Wiederaufstieg in die erste Bundesliga. Entsprechend war es nicht verwunderlich, dass das Team aus dem Breisgau mit sechs Siegen aus sechs Kämpfen souverän die Tabellenführung übernahm. Erstaunlicherweise konnten die Eichenlaubschützen die Freiburger ein bisschen ärgern. Jedoch kam das Oberpfälzer Team nicht über ein 2:6 hinaus.

Die Bilanz des 1. Wettkampftages ist ernüchternd. Kein Sieg und nur ein Unentschieden aus sieben Begegnungen - das ist eindeutig zu wenig. "Es war ein bitterer erster Wettkampftag.", sagte Wagner, der aber noch lange nicht die Flinte ins Korn wirft: "Die Saison hat gerade erst angefangen."

Königsfeier 2016 - Bericht des NT

Im Vorjahr brachte er es als Neumitglied auf Anhieb zu Vereinsmeister- und Brezenkönigsehren. Heuer setzte Kay Müller mit dem Luftgewehr-Schützenkönigstitel noch eins drauf. Doch auch etliche "Urgesteine" der Schützengesellschaft "Eichenlaub" fuhren beim Pressather Königsschießen eine reiche Titelernte ein.

Doppelt majestätisch ging der "Kampf um die Kronen" für Schützenliesl und Luftpistolenkönigin Daniela Schmeller aus. Hinzu kamen die Brezenkönigskette am Bogen und je ein Damen-Vereinsmeistertitel an Luftgewehr, Luftpistole und Bogen. Freuen konnte sich auch Hubert Schulze: Außer der "Krone" der Bogendisziplin und dem Luftpistolen-Vizekönigstitel reservierte er die Herren-Vereinsmeisterränge an Luftgewehr, Luftpistole und Bogen sowie die Jagdscheibe für sich. Weil er die Königswürde der Bogenschützen drei Mal in Folge errang, wurde Schulze sogar zum "Bogenkaiser" ausgerufen.

Weil das Haus der Vereine noch seiner Renovierung harrt, fand die Pressather Schützenkönigsfeier erneut im Pfarrsaal statt. Von rechts: Kay Müller (Schützenkönig Luftgewehr); Tanja Busch (Jugendkönigin); Bürgermeister Werner Walberer; Daniela Schmeller (Liesl und Luftpistolenkönigin), Stadtpfarrer Edmund Prechtl; Hubert Schulze (Bogenkaiser) und Thomas Busch (1. Schützenmeister). Bild: bjp

Doppeltes Glück winkte Tanja Busch, die sich neben dem Jugendkönigsprädikat die Meisterschaft der weiblichen Nachwuchs-Bogenschützen sicherte, und Bruno Murr als Meister im Auflageschießen und Gewinner der Glücksscheibe. Als Vizejugendkönig und Luftgewehr-Jugendmeister brillierte Dominik Ermer.

Zwei "mitkönigliche" Brezen für je einen dritten Rang in den Sparten Jugend und Luftpistole ließ sich Dennis Fürst schmecken, der obendrein in der Klasse "Bogen Jugend männlich" meisterwürdig "ins Gold" traf. Dass sie ihr Königsschießen wieder mit respektablen Resultaten abgeschlossen habe, verdanke die Pressather Schützengesellschaft insbesondere dem Patenverein aus der Nachbargemeinde Trabitz, betonte Thomas Busch: "Er hat uns auch heuer unentgeltlich seine modernen Schießstände für Training und Wettbewerb zur Verfügung gestellt, weil wir unser Schützenheim im Haus der Vereine noch nicht nutzen können", begrüßte der erste Schützenmeister die Sportkameraden von "Eichenlaub" Zessau.

Bedauerlich sei indes die gegenüber 2015 um fünf Schützen niedrigere Teilnehmerzahl in den Luftdruckdisziplinen. Diesen leichten Rückgang habe jedoch die Bogensparte exakt wettgemacht, freute sich der Schützenmeister: "Vor allem dank unserer intensiven und konsequenten Jugendarbeit haben wir eine Steigerung um fünf Teilnehmer verzeichnet." Ein besonderes Dankeschön richtete Thomas Busch an die zahlreichen Helfer, die das Turnier und die Königsfeier möglich machten, und an Stadtpfarrer Edmund Prechtl, der den Pfarrsaal als "Krönungssaal" öffnete.

Prechtl und Bürgermeister Werner Walberer gratulierten ihrerseits allen Geehrten zu ihren Titeln und Trophäen und dem Verein für seine durch bemerkenswerte Ergebnisse und eine starke Jugendsparte dokumentierte erfolgreiche Arbeit. Ein bestens bestücktes Büfett rundete das Fest ab, das bei Musik und Tanz erst weit nach Mitternacht zu Ende ging.

Die Besten:
Schützenkönig (Luftgewehr = LG): Kay Müller (458-Teiler); Gerhard Völkl (612); Norman Schulz (668).
Schützenliesl (LG): Daniela Schmeller (331-Teiler); Marianne Späth (406); Resi Fraunholz (658).
Luftpistolenkönig: Daniela Schmeller (498-Teiler); Hubert Schulze (704); Dennis Fürst (1104).
Bogenkönig: Hubert Schulze (1168-Teiler); Hannes Rosemann (1582); Daniela Schmeller (3438).
Jugendkönig (LG): Tanja Busch (289-Teiler); Dominik Ermer (1075); Dennis Fürst (1617).
Vereinsmeisterschaft (VM) Herren LG: Hubert Schulze (85 Ringe); Kay Müller (83); Thomas Busch (75).
VM Herren Luftpistole (LP): Hubert Schulze (88 Ringe); Dennis Fürst (87); Gerhard Völkl (83).
VM Damen LG: Daniela Schmeller (85 Ringe); Marianne Späth (84); Resi Fraunholz (70).
VM Damen LP: Daniela Schmeller (59 Ringe); Marianne Späth (53); Resi Fraunholz (46).
VM Jugend LG: Dominik Ermer (76 Ringe); Tanja Busch (65); Dennis Fürst (46).
VM Auflage: Bruno Murr (93 Ringe); Wolfgang Fraunholz (92 Ringe).
Glücksscheibe: Bruno Murr (22-Teiler); Dennis Fürst (22); Kay Müller (31).
Jagdscheibe: Hubert Schulze (25 von maximal 30 Ringen); Daniela Schmeller (25); Resi Fraunholz (23).
VM Bogen Herren: Hubert Schulze (284 Ringe); Georg Fuchs (278); Andreas Maier (273).
VM Bogen Damen: Daniela Schmeller (246 Ringe); Ingrid Bollin (229); Resi Fraunholz (220).
VM Bogen Jugend männlich: Dennis Fürst (202 Ringe); Stefan Merkl (188); Tobias Pfleger (45).
VM Bogen Jugend weiblich: Tanja Busch (174 Ringe); Sandra Merkl (161); Angélique Dorner (137).
VM Bogen Anfängerklasse: Lukas Schmid (179 Ringe); Simon Rosemann (161); Leon Rosemann (151).

Mit Anstecknadeln in Gold, Silber und Bronze wurden die Erst-, Zweit- und Drittplatzierten der Vereinsmeister-Ausscheide ausgezeichnet. Die drei Treffsichersten des Glücksscheiben-Wettkampfs erhielten Geldpreise, Sachpreise warteten auf alle Teilnehmer des Jagdscheiben-Turniers. Als "Insignien" gab es für die Zweitplatzierten der Königsschuss-Konkurrenzen Wurstketten und für die Drittplatzierten je eine Breze. (bjp)