News

News

NT: Neustart für Pressath in Liga 2

Die Bundesliga Bogen startet am Wochenende in ihre 20. Saison. Nach der enttäuschenden Saison in der 1. Bundesliga im vergangenen Jahr stehen die Zeichen bei den Bogenschützen der SG Eichenlaub Pressath auf Neuanfang.

Pressath/München. Der erste Wettkampftag steigt am Samstag, 5. November, beim PSV München. Der Modus ist unverändert. An den vier Wettkampftagen schießen die Teams jeweils im direkten Duell gegen die sieben Mitkonkurrenten. Am Ende der Saison steigen die beiden besten Mannschaften in die 1. Bundesliga auf. Den letzten beiden bleibt nur der Abstieg in die Regionalligen.

Nach dem Abstieg in die 2. Liga wurde das Pressather Team etwas umgestellt. Ziel ist es, zuverlässige Schützen in der Hinterhand zu haben, um bei Bedarf die Last der drei ersten Schützen etwas abzufangen. Etatmäßig gesetzt sind wieder Christian Wagner, Hubert Schulze und Andreas Maier. Georg Fuchs trat aus beruflichen Gründen aus der 1. Mannschaft zurück und unterstützt nun das 2. Team in der Bezirksliga Oberpfalz. Dafür kommen mit Marianne Späth und Daniela Schmeller zwei nicht unbekannte Gesichter ins Team. Beide durften schon bei der Bundesliga-Premiere der SGE vor sechs Jahren an die Schießlinie.

"Aufgrund der starken Konkurrenz in der 2. Bundesliga gilt ein Aufstieg als nahezu ausgeschlossen. Der Klassenerhalt ist das Ziel. Sollte es, wie schon vor ein paar Jahren, gleich zu einem Durchreichen in die Regionalliga kommen, geht die Welt auch nicht gleich unter", stapelt Mannschaftsführer Christian Wagner tief.

Neben der SGE Pressath sind Mitabsteiger SG Freiburg, die FSG Tacherting II, BS Nürtingen, der 1. Münchner Bogenschützenclub, SG Ditzingen und die Aufsteiger BSC Karlsruhe und PSV München in der 2. Bundesliga vertreten. Wieder besteht die Liga zu Hälfte aus bayerischen Mannschaften, ein Gütesiegel für die Qualität des Bogensports im Freistaat.

Die Zweite muss den Verlust von Marianne Späth und Daniela Schmeller verkraften. Jedoch wird eine der beiden im Wechsel dem Team auf Abruf zur Verfügung stehen. Jedoch kann das Team um Thomas Busch nun auf Georg Fuchs zurückgreifen. Die bewährten Schützen Mischa Hermann und Resi Fraunholz sind ebenfalls wieder am Start. Mit Björn Birkmüller hat ein Jungschütze der 3. Mannschaft den Sprung nach oben geschafft.

Die dritte Mannschaft - das Nachwuchsteam - ist etwas reifer geworden. Mannschaftsführer Norman Schulz freut sich über Neuzugänge. Jörg Tschirley darf nun mit Tanja Busch, Dennis Fürst und Stefan Merkl an den Start gehen. Beide Teams starten erst am 26. November in die neue Saison.

hat den Ruf eines hervorragenden Wettkampfausrichters. Der Heimwettkampf in der Oberpfalz steigt diesmal am Samstag, 14. Januar. Am darauffolgenden Sonntag, 22. Januar, ist die Bezirksliga und die Bezirksklasse Oberpfalz in Pressath zu Gast.

Hubert Schulze und Georg Fuchs auf der Deutschen Meisterschaft

Zwei Schützen vertraten die SG Eichenlaub Pressath auf der Deutschen Meisterschaft Bogen im München. Hubert Schulze und Georg Fuchs hatten sich in der Herren Altersklasse für diesen hochkarätigen Wettkampf qualifiziert. Der Ausrichter PSV München organisierte einen hervorragenden Wettkampf der sowohl für Schützen und Zuschauer viel zu bieten hatte. Nicht zuletzt der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen durch Lisa Unruh sorgte für einen nicht unerheblichen Zuschauerboom auf dem PSV-Sportgelände. Am Samstag konnte man die deutschen Olympiateilnehmer hautnah erleben und sich sogar die Poster signieren lassen.

..................

"Die Wilde Sau" bleibt in Pressath

Die „Wilde Sau“ ruft, und acht Pressather Bogenschützen gingen bei herrlichstem Wetter in Marktredwitz an den Start.
Die „Wilde Sau“, der wohl schwerste Wanderpokal in Bayern, sollte Pressath nicht lange fernbleiben. In den letzten sechs Jahren kam die Sau lediglich ein mal nicht nach Pressath. Auch 2016 sollte der ewige Wanderpokal nach erfolgreicher Jagd wieder den Weg nach Pressath antreten.

Geschossen wurden auf 50 m u. 30 m je 36 Pfeile, danach 16 Pfeile auf die laufende Scheibe (Sau). Hubert Schulze, Fuchs Georg und Jörg Tschirley erbeuteten die Wandertrophäe mit insgesamt 2.114 Ringen, vor dem Gastgeber TS Marktredwitz mit 1.920 Ringen und der SG Schlüsselhausen mit 1.857 Ringen. Damit ist die SGE Pressath der mit Abstand erfolgreichste Verein, der sich diese Wunderschöne Trophäe sichern konnte.

Mit 112 Ringen „kleine Sau“ für den besten Schützen auf die laufende Scheibe an Hubert Schulze. Der sich auch den ersten Platz in der Herren Alterklasse mit 741 Ringen sicherte. Auf Platz 3 folgte Georg Fuchs mit 719 Ringen. In der Herrenklasse gab Jörg Tschirley seinen Einstand und erzielte hervorragende 654 Ringe, damit Platz vier. Eine super Leistung!

Wacker schlug sich die Damenalterklasse mit Platz eins für Ingrid Bollin, Platz zwei Marianne Späth und Platz vier Resi Fraunholz. Die Seniorenklasse, vertreten durch durch Wolfgang Fraunholz und Bruno Murr erzielten Platz eins und vier. Die Jagd war wieder erfolgreich und das Team freut sich bereits auf die Jagd im nächsten Jahr.

 

Hubert Schulze wird 3. Bayerischer Meister

19.07.2016 - Drei Pressather vertraten die SGE bei der Bayerischen Meisterschaft WA720 der Bogenschützen in Olching. Aufgrund des Umbaus des Bogenplatzes in Hochbrück, der nun wohl doch nicht so bald stattfinden wird, wurde die Meisterschaft nach Olching ausgelagert. Der SC Olching hatte die Meisterschaft schon einmal ausgerichtet und auch schon mit der Ausrichtung von zwei Deutschen Meisterschaften gezeigt, dass man hier gut aufgehoben sein wird.


Neu in 2016 waren nicht nur die neuen Altersklassen und Distanzeinteilungen, nein auch fand die Meisterschaft jetzt an drei Tagen statt. Bereits am Freitag Nachmittag starteten die Senioren, Alters- und Blankbogenklassen. Samstag waren die Recurvler an der Reihe und Sonntags die Compoundschützen.
Auch Hubert Schulze und Georg Fuchs reisten am Freitag zum Wettkampf an. Georg startete mit guten 307 Ringen, auch Hubert konnte sich mit 314 Ringen einen guten Ausgangsplatz fürden zweiten Durchgang erkämpfen. Am Ende erreichte Georg mit insgesamt 607 Ringen den 15. Platz. Hubert wurde mit 621 Ringen knapp aber verdient Dritter.

Am Samstag ging dann unsere 2. Schützenmeisterin an den Start. Daniela Schmeller startete in der Damenklasse Recurve. Mit 501 Ringen wurde sie 13.

- Gesamtergebnisliste -

Berichte zur Jahreshauptversammlung (Der Neue Tag)

Schützenmeister Thomas Busch: "Gefährdet Vereinsarbeit"

Vereinshaus: Schützen leiden unter Schließung

"Voll ins Gold" hat die Schützengesellschaft "Eichenlaub" mit ihrer florierenden Bogensparte getroffen. "Aktuell stellen wir drei Ligamannschaften und bei unserem letztjährigen Anfängerkurs haben wir vier neue Bogenschützen gewonnen", freute sich Schützenmeister Thomas Busch in der Jahreshauptversammlung im LBV-Heim.

Einen Wermutstropfen gab es dennoch: Aus dem deutschen Bogensport-"Oberhaus" musste sich das erste Bogenteam wieder verabschieden. Den Abstieg aus der ersten in die zweite Bundesliga nahm Busch indes mit Humor: "Eure Fahrtstrecken zu den Wettkämpfen werden dadurch nicht kürzer." Den beiden anderen Mannschaften sei in der Bezirksliga und der Bezirksklasse Oberpfalz der Klassenerhalt gelungen.

Arbeiten abschließen

Beim Ausbau des Bogenplatzes sei "im vergangenen Jahr eine kleine Verschnaufpause eingelegt" worden, erklärte der Schützenmeister. Heuer aber wolle man "wieder durchstarten", um die noch ausstehenden Arbeiten - insbesondere am Mannschaftshaus - abzuschließen. Ein Dankeschön richtete Thomas Busch an den Zessauer Patenverein, dessen moderne Schießanlage die Luftgewehr- und Luftpistolenschützen seit der von der Stadt aus Brandschutzgründen verfügten Schließung des Schießstandes im "Haus der Vereine" mitnutzen dürfen: "Die Schützengeschwister stellen hierfür sogar eigene Trainings- und Rundenwettkampftermine zurück - das ist wahre Kameradschaft."

Trotz dieser Unterstützung sei die Aktivität der Luftdrucksparte empfindlich zurückgegangen, bedauerte Busch. Umso dringlicher fiel sein Appell an den als Ehrengast eingeladenen Bürgermeister Werner Walberer und alle Verantwortlichen der Stadt aus, auf einen baldigen Beginn der Sanierungsarbeiten am Vereinshaus hinzuwirken.

Immerhin sei die Baugenehmigung im Februar erteilt worden, doch sei "seither kein Fortschritt erkennbar". Diese "irritierende" Situation gefährde die Vereinsarbeit ernstlich: "Erstmals seit über zehn Jahren haben wir eine rückläufige Mitgliederzahl zu beklagen." Von einer "Politik der ruhigen Hand und des Abwartens", wie sie Busch der Stadt vorwerfe, könne keine Rede sein, entgegnete der Bürgermeister in seinem Grußwort. Er erinnerte daran, dass er sich persönlich bei Landrat und Kreisbauamt für die schnelle Bearbeitung des Bauantrags zur Sanierung des Gebäudes verwandt habe.

Erst Finanzielles klären

Noch seien allerdings finanzielle Fragen zu klären: "Aber wir gehen davon aus, dass das bald abgeschlossen ist. Erst dann können wir die Arbeiten ausschreiben." Der Stadtrat stehe einmütig zu dem im Herbst beschlossenen Konzept, und "wir alle wünschen dessen baldmögliche Umsetzung im Interesse der Vereine", versicherte Walberer.

Schützenmeister Thomas Busch dankte dem Bürgermeister für dessen "ehrliche Worte" und versicherte, die im Vereinshaus beheimateten Organisationen stünden zu ihrer Zusage, bei der Sanierung mit Hand anzulegen: "Aber dazu müssen wir endlich Taten sehen."

Lobende Worte fand Busch für die Tatkraft der Mitglieder, namentlich jener, "die immer da sind und denen nichts zu viel wird". Sein Dank galt auch der LBV-Naturschutzgruppe, die für die Zusammenkünfte der Schützengesellschaft ihr Lokal im nicht gesperrten Erdgeschoss des Vereinshauses zur Verfügung stellt.

 

"Institution" wird Ehrenmitglied

An den Erfolg des ersten Bogenschützen-Anfängerkurses hofft die Schützengesellschaft Eichenlaub mit den diesjährigen zweitägigen Schnupperkursen anzuknüpfen. Der Frühjahrskurs ist für 29. Mai und 5. Juni, der Herbstkurs für 4. und 11. September anberaumt. "Für den Frühjahrskurs haben wir schon sechs Interessenten", ließ Schützenmeister Thomas Busch bei der Hauptversammlung (wir berichteten) wissen und merkte an, dass die Teilnahme an einem solchen Kurs Aufnahmebedingung für die Bogensparte sei.

Für den 31. Juli planen die Pressather Schützen ferner eine Neuauflage des im Vorjahr sehr gut besuchten Sommerfestes am Bogenplatz, am 14. Januar 2017 wird ein Wettkampftag der zweiten Bogen-Bundesliga in Pressath ausgetragen. Sportleiterin Daniela Schmeller berichtete unter anderem von Hubert Schulzes viertem Platz bei der deutschen Bogensport-Meisterschaft im oberbayerischen Raubling: "Zwischen dem ersten und dem vierten Platz in der Seniorenklasse lagen nur vier Punkte." Gute Nachrichten hatte auch Jugendleiter Norman Schulz: So habe der Bogenschützennachwuchs bei der Bezirksmeisterschaft auf heimatlichem Terrain zwei erste Plätze in den Mannschaftswertungen sowie vier erste und einen zweiten Platz in den Einzelwertungen errungen. Sechs erste Plätze holte man bei der Gaumeisterschaft, die ebenfalls in Pressath stattfand.

Zum Ehrenmitglied ernannte die Versammlung einmütig den langjährigen ersten und jetzigen zweiten Schriftführer Wolfgang Fraunholz, der auch "als Fahnenträger zur Institution" geworden sei, wie Thomas Busch festhielt. Zur bestandenen Vereinsübungsleiterprüfung gratulierte der Schützenmeister Ingrid Bollin und Tanja Busch. Ohne Gegenstimmen akzeptierten die Mitglieder schließlich die Erhöhung des Jahresbeitrags von 25 auf 30 Euro für Erwachsene sowie von 15 auf 20 Euro für Jugendliche. Dieser Schritt, so Busch, sei wegen der Anhebung des an die Dachverbände abzuführenden Beitragsanteils um 1,70 Euro nötig, aber auch wegen der Modernisierung der Schießanlage, die nach der Vereinshaussanierung anstehe: "Das wird uns außer Eigenleistung auch einiges an Geld kosten - mit a paar Brettln ist es da nicht getan."